Skip to main content

Cornelia Falken

Falken: Klare Absage der Bevölkerung an gegliedertes Schulwesen

Zwei Drittel der Wählerschaft Sachsens wollen eine Schule für alle, drei Viertel Volksentscheid längeres gemeinsames Lernen

Zwei Drittel der Wählerschaft Sachsens wollen eine Schule für alle, drei Viertel Volksentscheid längeres gemeinsames Lernen

Die Sächsinnen und Sachsen erteilen dem gegliederten Schulsystem, das die Kinder nach der vierten Klasse aussortiert, eine klare Absage. 64 Prozent der Befragten halten die frühe Trennung für falsch – 62 Prozent wollen lieber ein Schulsystem mit nur einer Schulart, die je nach Leistungsniveau differenziert unterrichtet und alle Abschlüsse anbietet. Hinter dieser Gemeinschaftsschule steht eine Zwei-Drittel-Mehrheit in allen Altersgruppen und in den Anhängerschaften aller großen Parteien; selbst 60 Prozent der CDU-Anhänger befürworten den Vorschlag.

Drei Viertel der Menschen in Sachsen würden dafür unterschreiben, dass ein Volksentscheid zum längeren gemeinsamen Lernen stattfindet – auch je 78 Prozent der Anhänger von CDU und SPD. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage von „Kantar EMNID“ im Auftrag der sächsischen Linksfraktion.

Zur Vorstellung der Ergebnisse sagt Cornelia Falken, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:

„Jetzt ist die Zeit gekommen für eine gemeinsame Initiative quer durch alle Gruppen, die sich für gesellschaftlichen Zusammenhalt engagieren, ob in Vereinen, Initiativen, Parteien, Verbänden sowie kleineren und größeren Organisationen der Gesellschaft. Eine einzige Partei, die CDU, ist dem längeren gemeinsamen Lernen im Weg. Diese Blockade durch einen Volksentscheid aufzulösen wäre ein vernünftiger Weg.

Es hat im Juni bereits auf Initiative des Vereins „Gemeinsam länger lernen in Sachsen“ e.V. eine Zusammenkunft mit zahlreichen Initiativen-Vertretern stattgefunden. Für Ende Oktober ist ein weiteres Treffen geplant.

Wir unterstützen aktiv die Bestrebungen, die verfrühte Trennung der Kinder zu überwinden. Nach Klasse 4 ist noch gar nicht absehbar, welcher Bildungs- und Lebensweg dem einzelnen Kind am besten entspricht. Unsere Gesellschaft ist sozial zerrissen, auch durch das veraltete gegliederte Schulsystem. Sachsen braucht eine moderne Schule, in der nicht gegen-, sondern miteinander gelernt wird.“      

Die Ergebnisse der Umfrage:

http://www.linksfraktionsachsen.de/images/content/Aktuelles/2017/Pressematerial_LGL.pdf