Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Falken: Kultusministerium verweigert Auskunft über nicht erteilte Zeugnisnoten – Thüringen zeigt, wie Transparenz geht

Zur Antwort der Staatsregierung auf die Kleine Anfrage „Halbjahresinformation ohne Noten in einzelnen Fächern“ (Parlaments-Drucksache 6/12863) erklärt die Fragestellerin und bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Cornelia Falken:

 

In der Antwort auf meine Kleine Anfrage zur „Halbjahresinformation ohne Noten in einzelnen Fächern“ drückt sich das Kultusministerium (SMK) um eine klare Auskunft herum. Unter Verweis auf den hohen Aufwand verweigert das SMK eine Auskunft darüber, an welchen Schulen und in welchen Fächern keine Noten am Ende des ersten Schulhalbjahres erteilt werden konnten, weil zu viel Unterricht ausgefallen ist.

Daraus schlussfolgere ich, dass das SMK entweder nicht weiß, an welchen Schulen der Unterrichtsausfall so massiv ist, so dass keine Halbjahresnoten erteilt werden konnten. Oder der Unterrichtsausfall hat ein so erschreckendes Ausmaß erreicht, dass der Skandal wegen fehlender Notengebung vertuscht wird. 

Im Nachbarland Thüringen geht der Kultusminister offen und ehrlich mit fehlender Notengebung um. Wegen Unterrichtsausfall haben fast Hunderte Thüringer Klassen unter anderem in Musik oder Kunst keine Halbjahresnote bekommen. Betroffen sind tausende Schülerinnen und Schüler. Entsprechende Maßnahmen leitet das Thüringer Kultusministerium ein, um die Notengebung im zweiten Schulhalbjahr zu sichern. Was in Thüringen geht, muss doch in Sachsen möglich sein!