Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Falken: Sachsens Schulsystem verdient eine Weiterentwicklung – Volksantrag für die Gemeinschaftsschule ist gut und wichtig

Zur Aktuellen Debatte auf Antrag der Fraktion DIE LINKE „Schuljahresbeginn mit Lehrkräftemangel und Unterrichtsausfall – Zukunft braucht gute Schule und neue Wege in der Bildung“ erklärt Cornelia Falken, bildungspolitische Sprecherin:

Auch das neue Schuljahr wird weiter vom Lehrermangel geprägt, der Unterricht kann nicht abgesichert werden – das bestätigen uns viele Meldungen. Sachsen muss weiter auf viele Seiteneinsteiger setzen, nur knapp die Hälfte der Stellen an den Oberschulen konnte besetzt werden. Im letzten Schuljahr mussten über 800.000 Stunden vertreten werden. Es werden keine Vertretungspläne geschrieben, sondern Ausfallpläne. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern müssen die Fehlpolitik der CDU ausbaden. Ich habe hohen Respekt vor den Lehrkräften, die weiterhin täglich ihr Bestes geben!

Wir sagen aber gerade in dieser Situation: Zukunft braucht gute Schule und neue Wege in der Bildung. Wir müssen grundsätzlich umsteuern, Kurs nehmen auf eine neue Lernkultur und auch auf eine teilweise neue Lernstruktur. Deshalb ist es gut, dass ein breites Bündnis jetzt einen Volksantrag für längeres gemeinsames Lernen startet. Diese Forderung vertreten wir seit Jahren. Zwei Drittel der Bevölkerung wollen die Gemeinschaftsschule, insbesondere junge Leute sind dafür. In neun Bundesländern gibt es bereits Formen längeren gemeinsamen Lernens.

Angestrebt wird kein Systemsturz – die Gemeinschaftsschule soll als gleichberechtigte weitere Schulart möglich werden, die an den Schulstandorten in freier Entscheidung und im Konsens mit dem Schulträger gebildet wird. Die Schülerinnen und Schüler lernen dort auch nach der vierten Klasse gemeinsam, die frühe Trennung entfällt. Das reduziert den Stress für die Eltern und die Belastung der Schülerinnen und Schüler. An die Stelle von Versagensängsten tritt eine langfristig stabile Lernumgebung. Die Gemeinschaftsschule setzt auf kooperative Lernformen statt auf Frontalunterricht, Kinder mit unterschiedlichen Leistungsniveaus lernen miteinander und voneinander und werden individuell gefördert. Am Ende sind alle Abschlüsse möglich.

Wir unterstützen den Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“! Das sächsische Schulsystem verdient eine Weiterentwicklung.