Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Im Präsidium hatten neben MdL Conny Falken (2.v.l.) der Vorsitzende des Kreiselternrates, Peter Lorenz (2.v.r.), die stellv. Vorsitzende des Kreisschülerrates, Sabine Marks (1.v.r.), Uli Stirl (1.v.l.), GEW-Kreisvorstand sowie Gottfried Jubelt (nicht im Bild), Kreistagsfraktionsvorsitzender der Linken, Platz genommen. Foto: Kerstin Ufer.

„Zukunft braucht gute Schule – MdL Cornelia Falken auf Schulgesetztour in Freiberg

Dr. Jana Pinka und Cornelia Falken während der Schulgesetztour in Freiberg

 

MdL Cornelia Falken, schulpolitische Sprecherin der Fraktion die Linke, war am 27. Oktober zu Gast in Freiberg. Thema der Gesprächsrunde im Hotel Regenbogenhaus war das neue Schulgesetz, dass Ende 2017 vom Landtag verabschiedet werden soll. Im Präsidium hatten neben Conny Falken der Vorsitzende des Kreiselternrates, Peter Lorenz, die stellv. Vorsitzende des Kreisschülerrates, Sabine Marks, Uli Stirl, GEW-Kreisvorstand und Gottfried Jubelt, Kreistagsfraktionsvorsitzender der Linken Platz genommen. „Das neue Schulgesetz ist zwingend notwendig, weil das alte Gesetz aus dem Jahr 2004 viele Mängel aufweist und zahlreicher Änderungen bedarf: Es liegen richterliche Urteile zur Lernmittelfreiheit und zur Schulnetzplanung vor. Auch der Erhalt von Schulen im ländlichen Raum verlange nach gesetzlichen Regelungen“, zählte Cornelia Falken auf. Außerdem machte sie deutlich, dass die Anforderungen des 21. Jahrhunderts und die gegenwärtigen Veränderungen in unserer Gesellschaft ebenfalls dringend die Neunovellierung des Schulgesetzes verlangen.

Dazu hat die Fraktion der Linken verschiedene Eckpunkte thematisiert. Beispiele dafür sind unter anderem eine rhythmisierte, verbindliche Ganztagsschule, die das längere gemeinsame Lernen ermöglichen würde, höher gesteckte Bildungsziele, der jahrgangsübergreifende Unterricht in Schulen des ländlichen Raumes, um wohnortnahe Schulstandorte zu sichern, der Bereich der Inklusion und Integration sowie der Wegfall des Passus, der die christliche Erziehung in den Schulen vorschreibt.

Alle Anwesenden waren sich ebenfalls einig, dass dazu die Zusammenarbeit zwischen Freistaat, GEW, den Eltern- und Schülervertretungen sowie anderen Gremien unerlässlich ist.

 

Eckpunkte für eine Schulgesetznovelle, Materialsammlung zur Schulgesetzänderung:Broschüre: Ein besseres Schulgesetz für Sachsen und Tourenplan finden Sie untern als separate Datei.

 

MdL Cornelia Falken, schulpolitische Sprecherin der Fraktion die Linke, war am 27. Oktober zu Gast in Freiberg. Thema der Gesprächsrunde im Hotel Regenbogenhaus war das neue Schulgesetz, dass Ende 2017 vom Landtag verabschiedet werden soll. Im Präsidium hatten neben Conny Falken der Vorsitzende des Kreiselternrates, Peter Lorenz, die stellv. Vorsitzende des Kreisschülerrates, Sabine Marks, Uli Stirl, GEW-Kreisvorstand und Gottfried Jubelt, Kreistagsfraktionsvorsitzender der Linken Platz genommen. „Das neue Schulgesetz ist zwingend notwendig, weil das alte Gesetz aus dem Jahr 2004 viele Mängel aufweist und zahlreicher Änderungen bedarf: Es liegen richterliche Urteile zur Lernmittelfreiheit und zur Schulnetzplanung vor. Auch der Erhalt von Schulen im ländlichen Raum verlange nach gesetzlichen Regelungen“, zählte Cornelia Falken auf. Außerdem machte sie deutlich, dass die Anforderungen des 21. Jahrhunderts und die gegenwärtigen Veränderungen in unserer Gesellschaft ebenfalls dringend die Neunovellierung des Schulgesetzes verlangen.
Dazu hat die Fraktion der Linken verschiedene Eckpunkte thematisiert. Beispiele dafür sind unter anderem eine rhythmisierte, verbindliche Ganztagsschule, die das längere gemeinsame Lernen ermöglichen würde, höher gesteckte Bildungsziele, der jahrgangsübergreifende Unterricht in Schulen des ländlichen Raumes, um wohnortnahe Schulstandorte zu sichern, der Bereich der Inklusion und Integration sowie der Wegfall des Passus, der die christliche Erziehung in den Schulen vorschreibt.
Alle Anwesenden waren sich ebenfalls einig, dass dazu die Zusammenarbeit zwischen Freistaat, GEW, den Eltern- und Schülervertretungen sowie anderen Gremien unerlässlich ist.

Eckpunkte für eine Schulgesetznovelle, Materialsammlung zur Schulgesetzänderung:Broschüre: Ein besseres Schulgesetz für Sachsen und Tourenplan finden Sie untern als separate Datei.

Dateien